Strecken

Die Strecke wurde von den Sportlern Bruno Brunod (ehemaliger Skyrunning-Weltmeister und Mitglied des ‘Forte di Bard’ Teams), Franco Collé (erster Italiener beim Tor des Géants 2012) und Giancarlo Annovazzi (erster Italiener beim Tor des Géants 2011) so ausgearbeitet, dass die Teilnehmer Einblick in diese landschaftlich und kulturelle einzigartige Alpenwelt erhalten.

Der TRAIL erstreckt sich über 50 km mit einem positiven Höhenunterschied von 5300 m und bietet dem Läufer eine unvergleichliche Aussicht auf das Monte-Rosa-Massiv mit seinen vielen Gipfeln über 4000 m.

Der TRAIL, die kürzere Version des TRAIL 50 km (ca. 20 km mit einem positiven Höhenunterschied von 1150 Metern), führt durch die beiden Ortschaften von Gressoney und einige der schönsten Weiler des Walsergebiets.

 
Google My Maps Strecken

TRAIL 114 km

 

volle Größe

Erster Anstieg zur Alpe Sant’Anna (Höhe 2.170 m). Der Anstieg beginnt neben der Seilbahn. Von dort erreicht man den Vorort Treille, der auf dem Gutsweg liegt. Der Gutsweg führt hinunter bis Staffal. Von Treille geht man nach Norden und erreicht die Alm Cortlys. Von hier geht es weiter nach Norden, in Richtung der Quellen von Lys bis auf eine Höhe von 2.165 m, wo man in die Salzaschlucht einbiegt. Man erreicht den gleichnamigen Pass (2.882 m). Hier beginnt der Abstieg. Man passiert die Berghütte Oreste Hutte und erreicht den Gabiet-See. Man geht rechts um den See bis zur Staumauer. Dort steigt man weiter ab, geht an Eselbode (Gressoney-La-Trinité) vorbei und erreicht auf der linken orographischen Seite von Gressoney-Saint-Jean den Vorort Rong (Abstieg um 855 Höhenmeter).  Von hier steigt man wieder bis zum Valdobbiola-Pass auf (Höhe 2.635 m). Nach kurzer Passage durch den Piemont erreicht man das Heim Sottile (Höhe 2.488 m), wo das Absteigen zum Sporthaus in Gressony-Saint-Jean beginnt.
Zeitgrenze: 15:00 Uhr
Von hier überquert man die regionale Straße und geht nach Süden bis in den Vorort Woald. Dort überquert man die regionale Straße und geht auf der linken orographischen Seite südwärts bis in den Vorort Trino (Höhe 1.268 m). Anschlieβend steigt man die Forcaschlucht bis in das Ayastal durch den Frudiere-Pass auf (Höhe 2.265 m). Von hier beginnt der Abstieg bis zu den Frudiereseen (Höhe 2.039 m), von wo aus man an Chancharlec vorbeigeht (Höhe 1.750 m). Nach Passagen auf dem Weg und ein bisschen auf dem Gutsweg erreicht man die Ortschaft Graines (Höhe 1.390 m) und darunter Arcesaz (Höhe 1.150 m). Auf der rechten orographischen Seite steigt man das Hoch-Ayastal, unterhalbdes Testa di Comagna und des Brissognesees entlang. Wenn man Vollon erreicht (Höhe 1.300 m), überquert man die regionale Straße N 45 und geht weiter auf der linken orographischen Seite. Hier beginnt der Anstieg nach Brusson, bei dem man die Ortschaft Pea (Höhe 1.380 m) passiert und am Ende die Schulen erreicht, wo es die Basisstation gibt.
Zeitgrenze: 23:00 Uhr
Von Brusson aus geht man weiter nach Osten und nimmt den Weg, der auf die Almweide Pacard und Lavassey führt (Höhe 2.020 m). Von hier führt ein einfacher Gutsweg in die Berghütte im Becken der Palasinazseen (Höhe 2.446 m). Wenn man die ersten Seen erreicht hat, geht man Richtung Colle Palasinaz (Palasinazpass Höhe 2.660 m). Dann steigt man nach Champoluc durch das Mascognaztal und das gleichnamige Dorfab. Nach dem Zentrum von Champoluc (Höhe 1.580 m) folgt ein kurzer Anstieg nach Crest, wo man auf den Gutsweg abzweigt, der nach Villy und in die Basisstation Monterosa Terme führt.
Zeitgrenze: 04:00 Uhr
Auf der rechten orographischen Seite, entlang dem Wildbach Evançon, kommt man nach Champoluc zurück und nimmt man den Weg, der nach Mandrou (Höhe 1.850 m), Alpe Chavanna (Höhe 2.020 m) und an den Lo Scien-See (Höhe 2.290 m) führt. Durch einen Abstieg erreicht man die Alpe Nana Inferiore und die Ortschaft Saint Jacques (Höhe 1.700 m). Nach der kleinen Kirche steigt man nach Resy (kleine Ortschaft, Höhe 2.080 m) ab und folgt dem Weg des Mont Rose Tours (TMR), über den man man die Alpe Mandria und den Ciarceriosee (Höhe 2.380 m) erreicht. Ab hier verlässt man den Weg TMR und steigt in die Alpe Cazet, in der Conteneryschlucht, (Höhe 2.240 m) ab. Dort erreicht man, durch eine kurze Steigung, die Alpe Belvedere und anschlieβend die Dörfer Crest (Höhe 1.930 m), Frantze (Höhe 1.890 m) und Cuneaz (Höhe 2.040 m). Hier führt der Höhenweg N 1 (Altavia n.1) zum Pass Pinter (Höhe 2.776 m) und in Richtung Gressoneytal. Wenn man den Pass erreicht hat, steigt man bis zum Walser Dorf Alpenzu Grande (Höhe 1.779 m) ab. Von hier geht man nach Norden, am Berg entlang, durch das Walser Dorf Alpenzu Piccolo und erreicht am Ende Gressoney-La-Trinité.

TRAIL 50 km

 

volle Größe

Erster Anstieg zur Alpe Sant’Anna (Höhe 2.170 m). Der Anstieg beginnt neben der Seilbahn. Von dort erreicht man den Vorort Treille, der auf dem Gutsweg liegt. Der Gutsweg führt hinunter bis Staffal. Der Abstieg umfasst 370 Höhenmeter. In Staffal biegt man sofort nach der Brückenach links ab, wo nach der Kneipe Walsertal der Anstieg Richtung Gabiet-See beginnt. Hier biegt man nach rechts ab. Wenn man den Gabiet-See (Höhe 2.363m) erreicht, geht man den See auf der rechten orographischen Seite entlang bis zur Staumauer. Man steigt wieder ab, geht an Eselbode (Gressoney-La-Trinité) vorbei und auf der linken orographischen Seite nach Gressoney-Saint-Jean bis den Vorort Rong (Höhe 1.508 m). Von hier steigt man bis zum Valdobbiola-Pass (Höhe 2.635 m) auf. Nach kurzer Passage durch den Piemont erreicht man das Heim Sottile (Höhe 2.488 m), wo das Absteigen zum Sporthaus in Gressony-Saint-Jean beginnt.
Zeitgrenze:14:30 Uhr
Von hier überquert man die regionale Straße in Richtung Schloss Savoia. Man erreicht den Skilift Ronken, wo der Weg zum Pass Ranzola (Höhe 2.171 m) beginnt. Von hier steigt man bis zum kleinen Gover-See (Gressoney-Saint-Jean) ab. Auf der rechten orographischen Seite folgt man dem Anstieg in das Tal über den Weg der Königin bis zum Walser Dorf Alpenzu Grande (Höhe 1.779 m) hinauf. Von hier geht man nach Norden, am Berg entlang, durch das Walser Dorf Alpenzu Piccolo und erreicht am Ende Gressoney-La-Trinité.

TRAIL 20 km

 

volle Größe

Man geht nach Norden für ca. 2 Km den Wildbach Lys entlang, bis man eine Brücke erreicht. Man überquert die Brücke ins Dorf. Wenn man die regionale Straße erreicht hat, kreuzt man sie und geht auf der Straße gegenüber dem Hotel Jolanda bis zur Wiese, wo sich die Ankunft des berühmtenTrails Mezzalama befindet. Von hier bis zur regionalen Straße folgt man der Lombardastraße (Strada Lombarda) zurück bis zum Sport Haus. Man überquert zum letzen Mal die regionale Straße Richtung Schloß Savoia. Dort beginnt der Weg der Königin. Man erreicht den kleinen Gover-See und geht weiter bis zum Vorort Chemonal. Von hier geht man bis zum Walser Dorf Alpenzu Grande und dann, den Berg entlang, bis zum Walser Dorf Alpenzu Piccolo.Am Ende kehrt man nach Gressoney-La-Trinité zurück.

WICHTIG FÜR ÖKOTRAIL UND TRAIL (20 km)

Trail und Ökotrail folgen der selben Strecke. Der Ökotrail ist kein wettbewerbsorientierter Trail, er steht allenoffen. Für den Ökotrail braucht man das ärztliche Attest. Es muss kein ärztliches sportliches Attest sein.

RUN FÜR BEHINDERTE
4,2 km– 200 m Höhenunterschied
Experimentelle Rennstrecke für Behinderte. Sie ist eine Rundstrecke von 4,2 Km Länge. Das Projekt wird gefördert durch das Consorzio Gressoney Monterosa, die Associazioni (Vereine) Girotondo, Insieme, Aspert-Associazione Sport per tutti, Special Olympics Valle d’Aosta.

facebook
instagram